ÜBER MICH | ABOUT ME

Mandy Wiesener alias frau wiese lebt und arbeitet in Frankfurt, Hessen. Seit ihrem Studienabschluss 2012 arbeitet sie seit Ende 2014 als freiberufliche Künstlerin. Getreu der Philosphie Alexander Girard's "I have no favourite material; anything can be used to create beauty if handled well." experimentiert sie bei all ihren Serien mit ungewöhnlichen Materialien.

​Mandy Wiesener alias frau wiese lives and works in Frankfurt, Hessen. Since graduating in 2012 she has been working as a freelance artist since the end of 2014. True to Alexander Girard's philosophy "I have no favourite material; anything can be used to create beauty if handled well" she experiments with unusual materials in all her series.

ÜBER MEINE KUNST| ABOUT MY ART

Was treibt mich an – Dekontextualisierung

 

"I have no favourite material; anything can be used to create beauty if handled well."

[Alexander Girard]

Die Lust profane Dinge des Alltags aus ihrem ursprünglichen Kontext zu reißen und einem völlig neuem Zweck zuzuführen, sie experimentell in eine Kunstform zu heben, klassische Techniken wie Hoch- und Tiefdruck neu zu interpretieren und natürlich die Liebe zu Serieller und Konkreter Kunst.

Dabei ist es mir ein Bedürfnis, klassische Regeln zu durchbrechen. Natürlich sind die einzelnen Objekte dieser Arbeiten nicht lose platziert, sondern durch konzeptionelle Regeln miteinander verbunden – jeder so erzeugte Zyklus besitzt immer Anfang, Ende – eine harmonische Sequenz.

Jedes Objekt steht für sich selbst. Oft scheinen sie zwar einander zu gleichen, offenbaren aber bei genauem Blick ihre Individualität. Meine Arbeiten lassen sich damit sowohl als Ganzes als auch in jedem einzelnen Objekt erfassen.

Ich liebe Ordnung, liebe Struktur und die Möglichkeit mit all den mir zur Verfügung stehenden Facetten die scheinbare Gleichnis zu durchbrechen, um das Werk einzigartig werden zu lassen.

In meinen neuesten – keramischen monochromen - Arbeiten schaffe ich einen Gegenpol zum gegenwärtigem Farbenrausch, der (digitalen) Bilderflut. Ich möchte dem Betrachter die Möglichkeit geben, sich dieser Sinnesüberfrachtung für einen Moment zu entziehen, um dann die Kraft, Faszination und Schönheit strukturierter/geometrischer Formen zu erleben.

 

„Schätze das Alltägliche, das Gewöhnliche. Finde die Schönheit in Dingen des Alltags und bewundere, was durch Sorgfalt und Kreativität entstehen kann.“

[frau wiese]

What is my intention - Decontextualization


"I have no favourite material; anything can be used to create beauty if handled well."
[Alexander Girard]

The desire to rip everyday profane things out of their original context and give them a completely new purpose, to lift them experimentally into an art form, to reinterpret classical techniques such as high and low pressure and of course the love for serial and concrete art.

In doing so, I feel the need to break through classical rules. Of course, the individual objects in these works are not loosely placed, but are connected to each other by conceptual rules - each cycle created in this way always has a beginning, an end - a harmonic sequence.
Each object stands for itself. Often they seem to resemble each other, but on closer inspection they reveal their individuality. My works can thus be understood as a whole as well as in each individual object.
I love order, love structure and the possibility to break the apparent parable with all the facets at my disposal to make the work unique


In my latest - ceramic monochrome - works I create an antipole to the current rush of colours, the (digital) flood of images. I want to give the viewer the opportunity to escape this sensory overload for a moment in order to then experience the power, fascination and beauty of structured/geometric forms.


"Appreciate the mundane, the ordinary. Find beauty in things of everyday life and

admire what can come about through care and creativity".

[frau wiese]

The_White_River_50x50x5_unlackiert_Objek